Musiktherapie

 

Onkologie

 

Zitat:

 

Mit der Diagnose Krebs geraten Patienten und ihre Angehörigen in eine schwere Lebenskrise. Auf den Schock der Diagnose folgt die Angst vor der langen, leidvollen Behandlung und deren Nebenwirkungen. Die fremde Krankenhauswelt und die Ungewissheit des Therapieerfolges verstärken diese Angst.

Die invasive medizinische Behandlung der lebensbedrohlichen Erkrankung greift in die körperlich-seelische Integrität der Patienten ein und hinterlässt tief greifende Spuren in ihrem Leben.

Als besondere Belastungskriterien nennt Faller (1998) Todesdrohung, Verletzung der körperlichen Unversehrtheit, Autonomieverlust, Verlust von Aktivitäten, soziale Isolierung, Stigmatisierungsangst, Bedrohung der sozialen Identität und des Selbstwertgefühls. Man kann davon ausgehen, dass ein Drittel der Patienten an behandlungsbedürftigen Depressionen und Ängsten leiden und ein weiteres Drittel sich psychosoziale Unterstützung während der Behandlung wünscht (Söllner 2004).

Musiktherapie ist ein wichtiger Bestandteil der psychoonkologischen Behandlung und ermöglicht einen direkten Zugang zu Gefühlen. Es können schöpferische Potenziale freigesetzt werden, verdrängte Inhalte können ins Bewusstsein treten und heilsame Umwandlungsprozesse in Gang setzen.